Schüler entdecken das Gewässer

Am 6.Juni tauschten die Viertklässler der Grundschule Marktleugast ihr Klassenzimmer gegen eine Exkursion in die Natur ein. Sie fuhren gemeinsam mit der 2.Klasse zur Ökostation nach Helmbrechts. Dort wurden in zwei Gruppen abwechselnd ein Tümpel und ein Bachlauf unter die Lupe genommen.
Mit Hilfe von Becherlupen, Keschern, Petrischalen und Sieben fischten die jungen Forscher Wasserläufer, Schnecken, Steinfliegenlarven und sogar Molche heraus. Mittels bereitgestellter Bücher und Hefte konnten die fleißigen Entdecker selbst gefundene Insekten bestimmen und anhand derer auch die Sauberkeit des Bachlaufs beurteilen.
Ein großes Highlight war ein Blick in die Tiefen des Teiches. In der Unterwasserstation konnten die Schülerinnen und Schüler neben kleineren Karpfen sogar den großen Stör entdecken.
Bei herrlichem Sonnenschein und 25 Grad waren die Kinder sichtlich begeistert über die Naturentdeckungsreise am Wasser. Beim aktiven Erleben fällt den Kindern das Begreifen der Zusammenhänge sowie der Anpassungsstrategien der Wassertiere leichter und macht dazu sogar noch Spaß. Barfuß durchs Wasser waten war somit ein abkühlendes, lehrreiches Erlebnis.
Die Kinder lernten viel über das Ökosystem Gewässer, dessen Pflanzen und Tiere und deren Bedeutung für den Menschen. Sie gingen dort auf Naturentdeckungsreise und lernten die Vielfältigkeit, Schutzwürdigkeit und ökologische Bedeutung dieses faszinierenden Lebensraumes kennen.

Text und Fotos: Anna-Lena Schuberth
 
 

 

Ausflug der 2. Klasse zur Ökostation

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts behandelte die 2. Klasse das Tier des Jahres - den Igel. Die Kinder lernten viel über die Sinne, das Verhalten und die Gefahren für den Igel. Auch wie man ihn schützen kann war Thema. Als Abschluss dieser Einheit unternahmen die Schülerinnen und Schüler mit Frau Herold einen Ausflug zur Ökostation nach Helmbrechts. In der Natur wurden gute Verstecke und Schlafplätze gesucht, in den auch tatsächlich Igel - natürlich nur als Bilder - zu finden waren. Dann ging es für die kleinen Forscher auf Nahrungssuche. Unter Steinen, in Hecken und Beeten wurden viele Käfer, Würmer und andere Insekten, die das Stacheltier gerne verspeist, gefunden. Der Star der Tiersuche war eine kleine Kröte, bei der die Kinder keinerlei Berührungsängste zeigten. Außerdem lernten sie, dass das Wort "Igel" "Schlangenfresser" bedeutet. 

Bild und Text: Tanja Herold

 

 







 

Ausflug ins Bäckereimuseum Kulmbach

Am Donnerstag, den 13.06.2024, unternahm die 1. Klasse der Grundschule Marktleugast mit ihrer Klassenlehrerin Frau Friedrich und Frau Schuberth einen Ausflug zum Thema „Wassergeflüster“ ins Bäckereimuseum der Mönchshof nach Kulmbach. Nach einer netten Begrüßung wurde die Klasse in zwei Gruppen durch das Bäckereimuseum geführt. Kindgerecht, anschaulich und spielerisch erfuhren die Schülerinnen und Schüler, welche Funktionen Wasser beim Brotbacken hat, wie man aus Getreidekörnern Mehl gewinnen kann, und welche weiteren Zutaten zum Brotbacken nötig sind. Die Kinder lauschten gebannt den spannenden Informationen. Als die beiden Museumsführerinnen nun noch zeigten, wie aus den Zutaten ein leckeres, knuspriges Brot entstehen kann, lief den Kindern das Wasser im Mund zusammen. Daher war die Freude riesig, als die Kinder im Anschluss an die Führung frisch gebackene Butterbrote und verschiedene Wasser- und Saftsorten von Bad Brambacher probieren durften. Das Sponsoring von Bad Brambacher übernahm die Kosten für die Führung und Verkostung und schenkte den Kindern am Ende noch eine Flasche Wasser für den Nachhauseweg.

Natürlich kam auch bei diesem Ausflug der Spaß nicht zu kurz, denn im Kinderreich des Bäckereimuseums konnten die Schülerinnen und Schüler eine Mühle mit Holzkugeln betreiben, in der Backstube backen oder im Bäckerladen und der Küche spielen. Schließlich tobten sich die Kinder noch bei einem kurzen Besuch auf dem Burgenspielplatz im Grünzug aus, bevor sie die Heimfahrt mit dem Bus antraten.

Bericht und Bilder: Kathrin Friedrich



 

 

Unterrichtsfahrt der vierten Klasse nach Kulmbach anlässlich des „Welttages des Buches“

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Viele Buchhandlungen nehmen seitdem diesen Tag zum Anlass, den Schülerinnen und Schülern der vierten und fünften Klassen jährlich ein Buch zu schenken.
Gespannt, welche Geschichte es heuer sein würde, fuhr unsere 4. Klasse nach Kulmbach. Freundlich wurden die Kinder von Frau Friedlein in der Buchhandlung Friedrich in Empfang genommen, diskutierten mit ihr über die Bedeutung des Lesens, Lieblingsbücher, Bestseller, Klassiker und Vieles mehr, ehe sie das diesjährige Taschenbuch „Mission Roboter“ von Anke Girod und Timo Grubing ausgehändigt bekamen. Danach durften sie sich in der Buchhandlung umsehen, in einige Bücher hineinschmökern oder auch kaufen. Im Anschluss gab es Spiel und Spaß auf dem wunderbar abwechslungsreichen Burgenspielplatz.

Annette Marx                                                 

 

Abschluss des Schach-Lehrganges mit dem Bauerndiplom

Dass Schachspielen auch viel Spaß macht, durften die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Marktleugast erfahren. Auch in diesem Jahr hatte sich wieder der Vorsitzende des Schachklubs Marktleugast Oswald Purucker bereit erklärt, den Kindern das Schachspiel näher zu bringen. In vier Doppelstunden stellte er alles, angefangen von der geschichtlichen Entwicklung des Schachspiels, den Fähigkeiten der einzelnen Figuren mit ihren besonderen Zugfolgen, bis hin zu spannenden Kurzpartien vor. Alles gespickt mit amüsanten Anekdoten von alten Großmeistern und jungen Nachwuchsspielern. Am vierten Tag legten die Kinder zum Abschluss die Prüfung zum Bauerndiplom ab. Auch wenn der „en passant“-Zug und die Rochade nicht leicht zu verstehen sind, so Purucker, hätten sich alle tapfer geschlagen. Neben einem Jungen, sicherten sich gleich vier Mädchen mit der vollen Punktzahl das Bauerndiplom.  Aber auch die anderen Ergebnisse konnten sich durchaus sehen lassen. Schulleiterin und Klassenlehrerin Annette Marx dankte Purucker für sein Engagement und die vier erlebnisreichen Tage für die Klasse. Wie intensiv sich die Kinder mit dem Spiel beschäftigten, merkte Purucker, als er seine eigenen im Klassenzimmer stehenden Spiele wieder einpacken wollte. Der Protest der Kinder hatte Erfolg! Die Schachbretter bleiben bis zum Schulabschluss stehen, dem Siegesruf „Schachmatt“ wurden so keine Steine in den Weg gelegt.

Unser Bild zeigt Oswald Purucker nach der Verleihung der Bauerndiplome an die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Marktleugast.

 

Oswald Purucker

 


























 

Preisverleihung für unsere erfolgreiche Teilnahme an der CO2-Challenge

Seit 2017 beteiligt sich der Landkreis Kulmbach an der jährlichen CO2-Challenge während der Fastenzeit, einem Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzmanagerinnen und Klimaschutzmanager der Metropolregion Nürnberg. Jedes Jahr wird die Challenge neu gestaltet. Sie soll dazu motivieren, z.B. seinen eigenen Energieverbrauch zu reduzieren, Plastik konsequent zu vermeiden, klimagerecht zu kochen, den Konsum und die Mobilität einzuschränken, kurz gesagt, sich über den eigenen CO2-Abdruck bewusst zu werden und diesen nachhaltig zu reduzieren.

Auch dieses Jahr haben wieder viele Menschen in der Metropolregion die Fastenzeit zum Anlass genommen, sich mit dem Thema CO2-Sparen genauer zu befassen und haben bei der diesjährigen CO2-Challenge vom 14. bis zum 27. Februar 2024 mitgemacht. Durch die absolvierten Challenges hat jeder Teilnehmer einen kleinen Beitrag für den Klimaschutz geleistet. Gemeinsam wurden durch die CO2-Challenge 2024 mindestens 143 Tonnen CO2-Emissionen eingespart! Diese Einsparung entspricht ca. 12,5 Fahrten um den Äquator mit einem Benziner, der 7 Liter auf 100 km verbraucht.

Die in diesem Jahr zum zweiten Mal stattgefundene CO2-Schulchallenge hatte sogar die Dauer der kompletten Fastenzeit genutzt. Vom 14. Februar bis zum 30. März 2024 haben sich diesmal 14 Schulen und 35 Schulklassen verschiedener Jahrgangsstufen und Schularten Gedanken zum Klimaschutz gemacht. Die Klassen haben Projektgruppen gegründet, verschiedene Challenges gemeistert, gemalt, gebastelt, gefilmt, Podcasts aufgenommen und anschließend ihre kreativen Ergebnisse beim Gewinnspiel eingereicht.

Die Grundschule Marktleugast hatte hier jeden Donnerstag in der Fastenzeit verschiedene Challenges rund um den Klimaschutz ausführlich bearbeitet. Sie wurde für ihre Leistungen in der Kategorie „inhaltlich starkes Lapbook“ ausgezeichnet. Als Preis für alle Gewinner-Klassen sicherten sich die Marktleugaster Schüler einen Workshop der Organisation „Bildung trifft Entwicklung“  zu einem Klimaschutz-, Energie- oder Nachhaltigkeits-Thema ihrer Wahl.

Landrat Klaus Peter Söllner übergab, stellvertretend für die Verantwortlichen der Metropolregion Nürnberg, die Urkunde und den Preis am Freitag in der Aula der Grundschule an alle Teilnehmer. Er zeigte sich dabei sehr stolz auf die Grundschule Marktleugast, die sich mit viel Engagement an der CO2-Schulchallenge beteiligt habe: „Umwelt- und Klimaschutz in den Alltag zu integrieren ist der richtige Schritt. Umwelt- und Klimaschutz beginnt mit der Abfallvermeidung, der richtigen Abfalltrennung, dem Strom sparen, dem regionalen Einkaufen und natürlich auch mit dem Wasser sparen.“ Mit einem herzlichen Dank, gratulierte er den Kindern für ihren großartigen Einsatz und die Teilnahme bei der CO2-Challenge. Aber nicht genug mit einem Preis. Um das Engagement richtig zu würdigen, spendierte der Landrat für den nächsten Wandertag ein Eis für jedes Kind und anlässlich des Auftaktes zur Fußball-Europameisterschaft, hatte er auch drei EM-Bälle dabei.  Diese spielte er gekonnt den anwesenden jungen Tormännern zu.

Bürgermeister Franz Uome dankte den Kindern, dass sie sich mit der Teilnahme an dieser Aktion einen großen Beitrag für den Erhalt der Erde geleistet haben. Nachhaltigkeit, Mülltrennung und sparsamer Umgang mit Wasser gelte dabei nicht nur für die Kinder, sondern für alle Gemeindebürger. Mit Blick auf die Klassenleiterinnen, zeigte er sich stolz auf die ganze Schulfamilie.

Schulrätin Kerstin Zapf unterstrich in ihrem Grußwort, dass die Kinder während der Challange und nun auch im täglichen Leben danach, alles lebt und praktiziert was sonst nur diskutiert, angeregt und vorgeschlagen wird. Sie gratulierte zum Erfolg und forderte die Kinder auf, diese Begeisterung für den Erhalt der Erde auch nach außen zu tragen.

Schulleiterin Annette Marx dankte abschließend allen Ehrengästen für das gezeigte Interesse. Dabei brachte sie auch ihre Freude zum Ausdruck, dass die Jury ihr Augenmerk auf die Aktionswochen der Grundschule Marktleugast gelegt habe und „unser inhaltlich starkes Lapbook“ - wie sie schreiben - ausgezeichnet haben. Mit einem vegetarischen Frühstück endete das Rahmenprogramm, welches mit Liedvorträgen der Musikgruppen, sowie dem gemeinsamen Lied aller Kinder „Die Erde hat Probleme..“ umrahmt wurde.

Im Kreise der glücklichen Gewinner, sehen wir stellv. Schulleiterin Tanja Herold, Bürgermeister Franz Uome, Schulrätin Kerstin Zapf, Landrat Klaus Peter Söllner und Schulleiterin Annette Marx (dritte nach rechts neben Landrat)

Oswald Purucker

 

 

 




Workshop „Bildung trifft Entwicklung“ an der GS Marktleugast

Als Preis für die CO2-Schulchallenge hat die GS Marktleugast einen Workshop der Organisation „Bildung trifft Entwicklung“ für alle Klassen gewonnen.

Dieser Workshop, der sich den Themen „Wasser und Plastik“ widmete, wurde mit Interesse bei den Kindern entgegengenommen. Marie Ossner, die Leiterin des Workshops, stimmte die Schülerinnen und Schüler zu dem Thema damit ein, dass sie aufmalen sollten, in welchen alltäglichen Situationen sie Wasser oder Plastik verwenden. Nachdem sich jeder Gedanken gemacht hatte, wurde gesammelt, dass man Wasser zur Körperhygiene, zum Putzen, zum Trinken und Plastik für Verpackungen sowie Geburtstagsgeschirr brauche.

Einige staunten nicht schlecht, als bei einem Quiz herauskam, dass Plastik eigentlich aus Erdöl besteht und man Plastik am meisten neben Einweggegenständen auch zur Herstellung für Mode brauche. Interessant war zudem, dass eine Millionen Plastikflaschen jede Minute auf der ganzen Welt hergestellt werden, was aneinander gestapelt 33 Mal einer Strecke vom Mond bis zur Erde zurück entspricht.

Da Marie Ossner selbst eine Zeit lang in Uganda gelebt hat, erzählte sie den Kindern wie dort ein gleichaltriges Mädchen in ihren Tag startet, indem sie erst 30min zum nächsten Brunnen läuft, das Grundwasser hochpumpt und mit zwei vollen 5-10l Kanister zurücklaufen muss, bevor sie in die Schule gehen kann, da die Menschen dort eben kein Wasser aus der Leitung haben, um sich am Morgen die Zähne zu putzen und sich zu waschen. Um dieses Gewicht der schweren Wasserkanister nachzuvollziehen, durfte jedes Kind einen vollen Eimer Wasser einmal in der Runde herumtragen. Unsere Schülerinnen und Schüler verstanden so, dass das Wasser aus der Wasserleitung nicht selbstverständlich ist und wie gut wir es mit unserer Wasserverfügbarkeit in Deutschland haben. Auch wurde jedem Kind klar, dass wir so gut es geht, auf Plastik verzichten sollten, da viel zu viel davon in der Umwelt landet.

Text und Bilder: Anna-Maria Hahn

Während der Corona-Pandemie sind viele Kinder nicht mehr ins Schwimmbad gekommen und konnten so auch keinen Schwimmkurs machen. Da aktuell auch in der  Schule keine einsatzfähige Lehrkraft zu Verfügung steht, hat nun der Elternbeirat gehandelt. Stellvertretende Vorsitzende Janine Koschnitzki unterstrich, wie wichtig es sei, dass Kinder schwimmen können. Deshalb habe der Elternbeirat beschlossen für die Kinder der 4. Klasse einen Schwimmkurs mit einem geprüften externen Lehrer zu finanzieren. Die Mittel stammen aus Einnahmen verschiedener Veranstaltungen des Elternbeirates, aber auch aus vielen Spenden aus den Reihen der Eltern. Schulleiterin Annette Marx bedankte sich auch im Namen der Kinder für dieses großartige Aktion und nahm den Gutschein mit Freude entgegen.

 

Unser Bild zeigt v.l. die stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirates Janine Koschnitzki, Schulleiterin Annette Marx und Julia Gattszky vom Elternbeirat, bei der Übergabe des Gutscheines.

Oswald Purucker